Genossisch

Formal. Juristisch. Einfach anders als wir sonst so miteinander sprechen.

Genossisch für Anfänger

Wir sind überzeugt: Das Genossenschaftsmodell passt hervorragend zu unserem Unternehmen und unserer Unternehmenskultur. Mit der höchst formalen und sehr juristischen Genossenschaftssprache (kurz: Genossisch) sieht es da etwas anders aus, denn eines ist sicher: SO unterhalten wir uns eigentlich nicht.  

Sich hier zurechtzufinden war sicherlich eine der größten initialen Herausforderungen für unser Satzungsteam, das sich dennoch mutig und erfolgreich durch den Jurasprachdschungel gekämpft hat. An dieser Stelle ein großes Dankeschön! Die Satzung selbst ist übrigens entsprechend mit einer ausführlichen Kommentierung versehen, damit auch Genossisch-Dummies verstehen, warum die eine oder andere merkwürdig-steife Formulierung sein muss (und was sie bedeutet). Vorgeschmack gefällig? Dann wünschen wir viel Spaß mit unserer kleinen Übersicht:

Antragsrecht

Jedes Mitglied kann Anträge zur Geschäftsordnung stellen, über die in der Generalversammlung entschieden wird und die dann für Vorstand und Aufsichtsrat bindend sind.

Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat kontrolliert im Auftrag der Mitglieder der Genossenschaft den Vorstand.

Beitrittserklärung

Jede natürliche Person, die die Voraussetzung erfüllt, um nutzendes oder investierendes Mitglied zu werden, muss eine schriftliche Beitrittserklärung einreichen.

CI-Gruppe

Die CI-Gruppe definiert sich als Summe aller Unternehmen an denen die CIBE eine Beteiligung hatte oder zum jeweiligen Zeitpunkt hat, inklusive deren Töchter, sowie der Cologne Intelligence GmbH (an der die CIBE nie einen Anteil hatte und die inzwischen in der CISS aufgegangen ist). Der Anteil der CIBE am Unternehmen oder der Anteil des Unternehmens an der Tochter ist dabei unerheblich.

eG

eG steht für "eingetragene Genossenschaft" und ist eine von uns häufig verwendete Abkürzung.

Förderzweck

Der Kern einer Genossenschaft ist die Förderung ihrer Mitglieder. Diese Förderung muss in der Satzung beschrieben werden.

Generalversammlung

Die Generalversammlung ist ein Treffen, an dem alle Mitglieder der Genossenschaft (egal ob nutzende Mitglieder oder investierende Mitglieder) teilnehmen, ihre Meinung äußern und Anträge zur Abstimmung stellen können. Die Generalversammlung muss mindestens einmal im Jahr stattfinden, um den Jahresabschluss des Vorjahres abzunehmen. Auf der Generalversammlung werden Vorstand und Aufsichtsrat durch die nutzenden Mitglieder gewählt.

Genossenschaftsverband

Zur Feststellung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung werden die Einrichtungen, die Vermögenslage sowie die Geschäftsführung einer Genossenschaft, einschließlich der Führung der Mitgliederliste, durch einen Genossenschaftsverband geprüft. Für die Prüfungsvorbereitung ist der Vorstand zuständig. Die Prüfung muss abhängig von der Bilanzsumme entweder jährlich oder alle zwei Jahre stattfinden.

Geschäftsanteil

Die Mitgliedschaft in der Genossenschaft erfolgt nach genehmigter Beitrittserklärung durch den Erwerb von Geschäftsanteilen.

Geschäftsguthaben

Das Geschäftsguthaben ist die Summe der erworbenen Geschäftsanteile. Das Geschäftsguthaben wird bei einer Kündigung der Mitgliedschaft ausgezahlt. Das Geschäftsguthaben unterliegt üblicherweise keinen Schwankungen, nicht wie bei Aktien oder einer Teilhaberschaft an einem Unternehmen. Das bedeutet: Jedes Mitglied erhält beim Verlassen der Genossenschaft den Betrag zurück, den es eingezahlt hat.

Gesellschafterversammlung

Eine Gesellschafterversammlung gibt es bei einer Genossenschaft eigentlich nicht. Aber da wir als Genossenschaft Teilhaber an der CI Beteiligungsgesellschaft mbH werden, nehmen Vertreter des Vorstands an der Gesellschafterversammlung der CI Beteiligungsgesellschaft mbH teil und vertreten dort die Belange der Genossenschaft in ihrer Gesellschafterrolle.

Investierendes Mitglied

Im Unterschied zu direkt förderfähigen Mitgliedern nutzen investierende Mitglieder die Leistung der Genossenschaft also nicht unmittelbar können aber im gewissen Rahmen mitgestalten - beispielsweise durch die Wahl in ein Gremium.

Nutzendes Mitglied

Direkt förderfähige Mitglieder (siehe Förderzweck) nutzen die Leistung der Genossenschaft. Sie werden als nutzende Mitglieder bezeichnet.

Organe der eG

Die Satzung der eG definiert sogenannte Organe sowie deren Zusammenspiel. Organe sind beispielsweise die Generalversammlung, der Vorstand und der Aufsichtsrat.

Pro Kopf Stimmrecht

siehe Simmrecht

Rederecht

Jedes Mitglied der eG hat ein Rederecht auf der Generalversammlung, um seine Meinung zu Anträgen und Themen, die zur Abstimmung anstehen, zu äußern. 

Satzung

Die Satzung ist das zentrale Regelwerk, in dem das Zusammenspiel der Mitglieder unserer Genossenschaft geregelt wird. In der Satzung ist definiert wer Mitglied werden kann, welche Organe unsere Genossenschaft hat und wie Abstimmungen erfolgen.

Stimmrecht

Das Genossenschaftsgesetz sieht grundsätzlich vor, dass jedes Mitglied eine Stimme hat. Das bedeutet, dass das Stimmrecht unabhängig vom Geschäftsguthaben und damit den erworbenen Geschäftsanteilen ist. Der Begriffe dafür ist "Pro Kopf Stimmrecht".

Vorstand

Der Vorstand der Genossenschaft führt die Geschäfte der Genossenschaft, vertritt die Genossenschaft nach außen hin und wird durch den Aufsichtsrat kontrolliert.

Marie-Curie-Str. 10, 51103 Köln

+49 (0) 221 99 041-0

hello@ci-one.de

  • Grau LinkedIn Icon
  • Xing

Für weitere Informationen rund um unsere Genossenschaftsarbeit:

© 2020 CI Beteiligungsgesellschaft mbH